English Version
 

logoNEUklein001

Home
Über uns
Spenden
Mithelfen
Infos für Kliniken / Institute
Infos für betroffene Eltern
Downloads / Links

kleinerspendenaufruf
365 Orte_Logo_Ausgewählter Ort_201203

2013
Hessian Award for social engagement

Follow us on

facebook_256
index02

Impressum

badgeravelryHistorie des Projektes

Im Jahr 2008 verloren Markus und Daniela Deuser ihren Sohn Colin Joshua im 6. Schwangerschaftsmonat durch eine Frühgeburt. Er starb wenige Stunden nach seiner Geburt.
Da er noch sehr klein war, hatten die Eltern keine Kleidung für ihren verstorbenen kleinen Sohn zur Hand. Die bereits gekauften Babystrampler waren viel zu groß, die Klinik selbst konnte nur durch eine auf Nachfrage hin von der Frühchenstation besorgte Strickmütze aushelfen.

Doch diese bekleidete das kleine Baby nicht ausreichend. In letzter Sekunde fand sich in der Verwandtschaft ein Puppenkleidchen - das durchsichtig und mit Rüschen verziert war und so gar nicht das, was man sich als Mutter und Vater für das verstorbene Kind wünscht. Die Tatsache, dass ihr Sohn fast unbekleidet beerdigt worden war, ging den Eltern lange nicht aus dem Kopf.

Dieser Umstand wurde im Trauerforum “Schmetterlingskinder” im Portal von Frauenworte.de zur Sprache gebracht und Daniela Deuser stellte fest, dass noch viele andere Sternenkindermütter und -väter dieselben schmerzlichen Erfahrungen gemacht hatten, über die sie nicht hinweg kommen konnten. Es entstand die Idee, diesen Umstand zu ändern und gemeinsam Kleidung für die kleinen Babys zu fertigen und den Kliniken kostenlos anzubieten.

In Michaela Muno, die ihre Tochter Angelina Joel im Jahr 2005 im 5. Schwangerschaftsmonat still geboren hatte und einen unglaublich würdelosen Umgang seitens der Klinik mit ihr und dem verstorbenen Kind - ihre Tochter war ihr lieblos und nackt in einer Spuckschale gebracht worden, nachdem sie das Kind alleine und ohne jede geburtshilflliche Begleitung auf der gynäkologischen Station des Krankenhauses nur in Anwesenheit ihres Mannes hatte gebären müssen ! - fand sich eine engagierte Mitstreiterin.

Gemeinsam schafften Daniela Deuser und Michaela Muno in Zusammenarbeit mit dem Verein Frauenworte e.V. innerhalb kürzester Zeit ein gut strukturiertes Projekt, das sich die “Klinikaktion der Schmetterlingskinder” - da es seine Anfänge im Trauerforum “Schmetterlingskinder” gefunden hatte und so ein Teil der Initiative Schmetterlingskinder geworden war - nannte.

Man brachte das Ansinnen in zahlreichen Handarbeitsforen zur Sprache und berührend schnell sprach sich die Thematik in Handarbeiterinnen-Kreisen herum. Es fanden sich zahlreiche Frauen, oft nicht einmal selbst betroffen, die befanden, dass sich an diesem würdelosen Umstand, den man niemals in unserem doch eigentlich so fortschrittlichen und aufgeklärten Land vermutet hätte, etwas ändern müsse und den Eltern, die ohnehin genug Leid zu tragen hatten, viel mehr Hilfe, den Kindern die eigentlich selbstverständliche Würde zukommen solle.

Innerhalb des ersten Jahres entwickelte sich das Projekt zu einem gut durch strukturierten, gut durchdachten bundesweiten Projekt und konnte bereits im ersten Jahr mehr als 30 Kliniken kostenfrei mit Boxen für den Abschied versorgen, deren Inhalt fortlaufend in enger Zusammenarbeit mit Hebammen, Ärzten und betroffenen Eltern optimiert wurde und bis heute wird.

In den Kliniken findet derweil ein merkliches Umdenken statt. Vielen Hebammen hilft es, den Abschied vom Kind würdevoll gestalten, den Eltern “greifbare Hilfe” an die Hand geben zu können. Durch das Bekleiden der kleinsten Babys wird deutlich gemacht, dass es sich hierbei um MENSCHEN handelt. Somit wird auch die Reichweite des Verlustes klarer. Der würdevollere Abschied hilft den Eltern, wertvolle Erinnerungen und Eindrücke für den Rest ihres Lebens zu sammeln, so dass sie den harten Schicksalsschlag nach und nach verarbeiten und in ihr Leben integrieren können.

Die Aktion Schmetterlingskinder ist stolz auf das, was sich in den letzten Jahren bewegt hat. Doch noch immer ist sehr, sehr viel zu tun!

Noch immer gibt es Kliniken, die unser kostenfreies Angebot ablehnen, da sie es für “unnötig” halten, die Kinder würdevoll zu verabschieden. Noch immer ist es in schätzungweise mehr als 80 % der deutschen Kliniken gängig, Frauen ihre verstorbenen Babys bis zum 6. Monat nahezu ohne jede Geburtshilfe auf gyn. Stationen gebären zu lassen. Noch immer verlassen viel zu viele Eltern die Kliniken hochgradig traumatisiert, werden viel zu viele kleine Babys zu würdelos behandelt.

Wir danken allen, die bereits so viel “Bewegung” mit ermöglicht haben und werden auch in Zukunft natürlich dafür kämpfen, dass den Sternenkindern die nötige Würde, den Eltern der Sternenkinder die nötige Aufmerksamkeit und Liebe zukommt.

 

 

Die Projektleitung sagt DANKE an:

- Frau Michaela Muno, denn ohne sie wäre das Projekt nie aus den Kinderschuhen heraus gewachsen. Frau Muno schied 2010 aus familiären Gründen aus der aktiven Projektarbeit aus.
- Frau Petra Bingen für ihre dreijährige Hilfe im Bereich der Projektorganisation. Frau Bingen schied aus privaten Gründen 2013 aus der Projektarbeit aus.
- Frau Birgit Zart, die uns ermutigte, aus einem Gedanken eine Vision und später eine Realität werden zu lassen
- Frau Christine Rosenwald, in Gedenken an eine wunderbare Frau, die als Vorstandsfrau immer so viel Zeit und Herzblut für das Projekt aufbrachte.
- Frau Monika Liebner, die bis heute neben Familie, Beruf und Alltag alles Herzblut in dieses und ihr eigenes Projekt Schmetterlingskinder hinein steckt und so vielen Familien damit geholfen hat.
- Frau Simone Finck für ihre dauerhafte Unterstützung im Vorstand.
- Frau Heinke Zart für ihre dauerhafte und liebevolle Unterstützung im Vorstand.
- Frau Bettina Hülsmann für Ihre kompetente, herzliche und liebevolle, niemals müde werdende Arbeit im Trauertelefon.
- Unseren Familien, die uns bei all dem unterstützen.
. Jeder Ärztin, jedem Arzt, jedem Pfleger, jeder Schwester, jeder Hebamme, die sich unserem Projekt aufgeschlossen zeigt und die Eltern in ihrer schweren Situation NICHT alleine lassen möchte.
- Unseren kooperierenden Bestattern, die so viel für die Kinder und Eltern tun.
- All denen, die sich im Themenbereich engagieren, ob durch Selbsthilfegruppen, Aufklärungsarbeit, Trauerbegleitung oder oder oder...
- Und natürlich all unseren Handarbeiterinnen und Spendern!!!
!

 

Back

Frauenworte e.V. ~ Raiffeisenbank Main-Spessart ~ Kontonr./IBAN 6200559 / DE24 7906 9150 0006 2005 59 ~ BLZ 79069150 / BIC GENODEF1GEM ~ Betreff: Aktion Schmetterlingskindert ~ Auch kleine Geldbeträge und Sachspenden helfen uns! ---
Kontakt: info@klinikaktion.de
06206-964915
*Bei der Zahlung per PayPal online fällt eine von PayPal erhobene Transaktionsgebühr von bis zu 2% der Spende + 0,35 Cent pro Transaktion an.